Psy­cho­so­zia­les Zentrum

Psy­cho­so­zia­les Zen­trum Asyl­su­chen­de und MigrantInnen

Bera­tungs­raum im Psy­cho­so­zia­len Zentrum

Wir kön­nen Ihnen helfen

Wir sind da für geflüch­te­te Men­schen. Ins­be­son­de­re für beson­ders Schutz­be­dürf­ti­ge, die durch kör­per­li­chen oder see­li­schen Miss­brauch im Zusam­men­hang mit Krieg, Ver­fol­gung, Fol­ter und Ver­ge­wal­ti­gung trau­ma­ti­siert wor­den sind und in Deutsch­land einen Asyl­an­trag gestellt haben. Wir geben Unter­stützung und Ori­en­tie­rung beim Ankom­men und bei der Ein­glie­de­rung in die Auf­nah­me­ge­sell­schaft. Wir möch­ten Sie dabei unter­stüt­zen, selbst­stän­di­ger in Deutsch­land leben zu können.

Die Ein­zig­ar­tig­keit und Beson­der­heit eines jeden Men­schen erfährt in unse­rem Zen­trum die unein­ge­schränk­te Aner­ken­nung. Für eine bes­se­re Ver­stän­di­gung arbei­ten wir zusam­men mit Sprachmittler*innen. Wir arbei­ten unab­hän­gig von allen Ämtern, staat­li­chen Insti­tu­tio­nen und Kran­ken­häu­sern. Unse­re Ange­bo­te sind kosten­los für Sie. Wir behan­deln Ihr Anlie­gen ver­trau­lich und unter­lie­gen der Schweigepflicht.

Der Zugang zu unse­ren Räu­men ist barrierefrei.


Wir bie­ten

Ter­mi­ne für die Sozi­al­be­ra­tung und die Anmel­dung zur Psy­cho­the­ra­pie kön­nen Sie hier ver­ein­ba­ren. Tel.: 03834–2311 269  E‑Mail: psz@kdw-greifswald.de  

Sozi­al­be­ra­tung
Im Rah­men der Sozi­al­be­ra­tung bie­ten wir Hil­fe zur Selbst­hil­fe. Von uns erhal­ten Sie Hil­fe­stel­lung zu den Fra­gen des täg­li­chen Lebens, wie den Umgang mit Anträ­gen und For­mu­la­ren, zu Fami­lie, Sozi­al­lei­stun­gen, Aus­bil­dung, Sprach­un­ter­richt und wei­te­ren The­men der gesell­schaft­li­chen Teil­ha­be. Unse­re Sozialarbeiter*innen unter­stüt­zen Sie bei der Ver­mitt­lung in das medi­zi­ni­sche Ver­sor­gungs­sy­stem und zu wei­te­ren Hilfs­an­ge­bo­ten. Hier beant­wor­ten wir ihre Fra­gen zu Ihrem Auf­ent­halt, den Asyl­an­ge­le­gen­hei­ten sowie dem Umgang mit Behör­den. Wir infor­mie­ren Sie über Ihre Rech­te und Pflich­ten und unter­stüt­zen Sie bei der Kon­takt­auf­nah­me zu Anwäl­ten sowie bei der Bean­tra­gung von Familiennachzug.

Psy­cho­lo­gi­sche Bera­tung und Psy­cho­the­ra­pie
Man­che Geflüch­te­te lei­den unter Schlaf­pro­ble­men, sind oft antriebs­los, schlecht gelaunt oder haben immer wie­der bela­sten­de Erin­ne­run­gen an die Ver­gan­gen­heit. Ande­re lei­den an Heim­weh oder Stress durch das Asyl­ver­fah­ren und die neu­en Lebens­um­stän­de in Deutsch­land. Man­chen Men­schen hilft es dann mit einem ande­ren Men­schen zu reden, der nicht zur Fami­lie oder den Freun­den gehört. In Deutsch­land sind Psycholog*innen und Therapeut*innen aus­ge­bil­det mit Men­schen über ihre see­li­schen Bela­stun­gen zu reden und Hil­fe­stel­lung zu geben. Alles, was Sie erzäh­len bleibt ver­trau­lich. Sie brau­chen kei­ne Krankenkassenkarte.

Kunst­the­ra­pie
Wenn Wor­te feh­len, spre­chen Bil­der. In der Kunst­the­ra­pie bekom­men Sie Ein­wei­sung und Anre­gun­gen im Umgang mit Mate­ri­al und Tech­nik, um auf non ver­ba­ler Ebe­ne Erleb­tes zum Aus­druck zu brin­gen. Vor­kennt­nis­se sind nicht nötig, denn, wie schon Picas­so sag­te: „Jeder Mensch ist ein Künst­ler.“ Im Vor­der­grund steht die Freu­de am schöp­fe­risch, krea­ti­ven Gestal­ten und der Fokus auf alles Lebens­be­ja­hen­de. Die Kunst­the­ra­pie fin­det abwech­selnd sowohl in Grup­pen und Work­shops, als auch im Rah­men von Ein­zel­the­ra­pien statt.

Ein­gang Kapau­nen­stra­ße Psy­cho­so­zia­les Zentrum 

Wir geben Unterstützung

Das Psy­cho­so­zia­le Zen­trum für Asyl­su­chen­de und Migrant*innen in Vor­pom­mern (kurz PSZ Greifs­wald) ent­stand als unab­hän­gi­ger Ver­ein im Jah­re 1991 und gehört seit 2011 zur Trä­ger­schaft des Kreis­dia­ko­ni­schen Wer­kes e.V. Wir bie­ten Sozi­al­be­ra­tung, psy­cho­lo­gi­sche Bera­tung und Psy­cho­the­ra­pie für Men­schen, die auf­grund von Krieg, Gewalt und Ver­fol­gung kör­per­lich und see­li­schen Miss­brauch erfah­ren haben und ihre Hei­mat ver­las­sen muss­ten. Wir sind ins­be­son­de­re für Men­schen mit Trau­ma­fol­ge­stö­run­gen da.

Wir unter­stüt­zen ehren­amt­li­che und haupt­amt­li­che Helfer*innen sowie Inter­es­sier­te die mit Geflüch­te­ten arbei­ten, in Form von Fort­bil­dun­gen, Work­shops und Supervisionen.

Für unse­re Arbeit ist der regel­mä­ßi­ge Kon­takt zu Sprach­mitt­le­rin­nen und Sprach­mitt­lern uner­läss­lich. Auch hier bie­ten wir bei Bedarf Hilfestellung.


Kon­takt

Sandra Hickstein
San­dra Hickstein
Psy­cho­so­zia­les Zen­trum für Asyl­su­chen­de und Migrant*Innen
Lei­tung: San­dra Hickstein
Kapau­nen­stra­ße 10
17489 Greifs­wald
Tel.: 03834 / 2311 269 
Fax: 03834 / 2311 265
 
Ansprech­part­ner Psy­cho­lo­gi­sche Bera­tung: Flo­ri­an Harder
Ansprech­part­ner Sozia­le Bera­tung: Andre­as Hundt
Ansprech­part­ne­rin Sprach­mitt­ler-Pool: Daria Setzpfand

För­de­run­gen
Zu den wich­tig­sten För­de­rern und Unter­stüt­zern des Zen­trums zäh­len seit Jah­ren, neben der Euro­päi­schen Uni­on (AMIF), das Land Meck­len­burg-Vor­pom­mern, die Stadt Greifs­wald, Dia­ko­nie Deutsch­land (AKUT Pro­gramm) und Amnes­ty International.

 

Koope­ra­ti­ons- & Netzwerkpartner*innen
Es bestehen Koope­ra­tio­nen mit dem Sprach­mitt­ler­pool Dien Hong e.V., dem Lehr­stuhl der kli­ni­schen Psy­cho­lo­gie und Psy­cho­the­ra­pie der Uni­ver­si­tät Greifs­wald. Wir sind Mit­glied der Bun­des­wei­ten Arbeits­ge­mein­schaft der Psy­cho­so­zia­len Zen­tren für Flücht­lin­ge und Fol­ter­op­fer (BAfF e.V.) und des Migra­ti­ons­netz­werks Greifs­wald. Dar­über hin­aus arbei­ten wir eng zusam­men mit den Akteu­ren der medi­zi­ni­schen Regel­ver­sor­gung und den Bera­tungs­stel­len  sowie den Flücht­lings­un­ter­künf­ten in der Region.

Skip to content